Grammophon Film Typewriter Book PDF, EPUB Download & Read Online Free

Grammophon, Film, Typewriter
Author: Friedrich A. Kittler
Publisher:
ISBN:
Pages: 430
Year: 1986
View: 1109
Read: 285

Aufschreibesysteme 1800/1900
Author: Friedrich A. Kittler
Publisher:
ISBN: 3770528816
Pages: 524
Year: 1995
View: 948
Read: 1227

Medien und Kultur in Friedrich Kittlers "Grammophon, Film, Typewriter"
Author: Alexander Monagas
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638879747
Pages: 68
Year: 2007
View: 222
Read: 1177
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, einseitig bedruckt, Note: 1,0, Universit t Mannheim (Lehrstuhl Neuere Germanistik II), Veranstaltung: Passt Kultur ins Fernsehen?, 16 Eintragungen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: In Grammophon, Film, Typewriter (1986) erl utert Kittler die Einbettung der Medien in unsere Kultur als die historische Evolution der im Titel genannten Erfindungen., Abstract: Mit seinen Arbeiten ber Medien und Kultur bzw. Literatur hat Friedrich Kittler einen Diskurs angeregt, der eine ver nderte Sichtweise der Me-dien- und Literaturgeschichte nach sich zog. Seine kybernetisch inspirier-ten Arbeiten sehen die Entwicklung der technischen Medien als elemen-taren Bestandteil der Kultur- und Literaturgeschichte. In Grammophon, Film, Typewriter (1986) erl utert Kittler die Einbettung der Medien in unse-re Kultur als die historische Evolution der im Titel genannten Erfindungen. Wie wird seine Medien- und Fernsehtheorie nun an Literatur/Kultur ge-koppelt? Wer den Begriff Medien im W rterbuch nachschl gt, findet dort h ufig Eintr ge, die auf die medienlogischen Grundph nomene Speichern, bertragen und Bearbeiten im technischen Sinne reduziert sind. Die De-finition von Medien ist aber eine nicht ganz so einfache Angelegenheit. Denn was im Allgemeinen unter Medien verstanden wird, ist lediglich ein Teil dessen, was sie sind und was sie leisten. Und gerade hier hat Kittler mit seinem Werk angesetzt, um den Fokus auf die Wirkung der unter-schiedlichen Medienleistungen und Einsatzgebiete zu legen. Im Allgemeinen wird gesagt, dass Medien in erster Linie ein Kommunika-tionsmittel sind; eben ein Mittel oder Vermittelndes. Neue Medien" ver-dr ngen sich gegenseitig und zitieren sich selbst und alte Medien. Den-noch bleibt es schwer zu definieren, welches Verh ltnis Kommunikation und Medien im Einzelfall zueinander haben. Medien sind allgegenw rtig. Niemand wundert sich heute noch dar
Gramophone, Film, Typewriter
Author: Friedrich A. Kittler
Publisher: Stanford University Press
ISBN: 0804732337
Pages: 315
Year: 1999
View: 1198
Read: 656
Part technological history of the emergent new media in the late 19th century, part theoretical discussion of the responses to these media—including texts by Rilke, Kafka, and Heidegger, as well as elaborations by Edison, Bell, Turing, and other innovators—this book analyzes this momentous shift using insights from Foucault, Lacan, and McLuhan.
Antonin Artaud
Author: Ros Murray
Publisher: Springer
ISBN: 1137310588
Pages: 190
Year: 2014-10-02
View: 1085
Read: 727
This book serves as analysis of the aesthetics of materiality in the multifaceted work of Antonin Artaud, one of Twentieth-Century France's most provocative and influential figures, spanning literature, performance, art, cinema, media and critical theory.
Literature, Media, Information Systems
Author: Friedrich A. Edited and introduced by Johnston Kittler
Publisher: Routledge
ISBN: 1134392931
Pages: 205
Year: 2013-07-04
View: 645
Read: 326
John Johnston's background combines expertise in modern literature, poststructuralist philosophy, and high technology's production. Like Kittler, he draws on historic fact, anecdote, and literature. From this vantage point he explicates the theoretical and practical consequences of Friedrich Kittler's insights into the social and psychological effects of the processes by which metaphor in one medium is made real by another.
Beyond Sinology
Author: Andrea Bachner
Publisher: Columbia University Press
ISBN: 0231536305
Pages: 296
Year: 2014-01-21
View: 631
Read: 1256
New communication and information technologies provide distinct challenges and possibilities for the Chinese script, which, unlike alphabetic or other phonetic scripts, relies on multiple signifying principles. In recent decades, this multiplicity has generated a rich corpus of reflection and experimentation in literature, film, visual and performance art, and design and architecture, within both China and different parts of the West. Approaching this history from a variety of alternative theoretical perspectives, Beyond Sinology reflects on the Chinese script to pinpoint the multiple connections between languages, scripts, and medial expressions and cultural and national identities. Through a complex study of intercultural representations, exchanges, and tensions, the text focuses on the concrete "scripting" of identity and alterity, advancing a new understanding of the links between identity and medium and a critique of articulations that rely on single, monolithic, and univocal definitions of writing. Chinese writing—with its history of divergent readings in Chinese and non-Chinese contexts, with its current reinvention in the age of new media and globalization—can teach us how to read and construct mediality and cultural identity in interculturally responsible ways and also how to scrutinize, critique, and yet appreciate and enjoy the powerful multi-medial creativity embodied in writing.
The Look of Things
Author: Carsten Strathausen
Publisher: Univ of North Carolina Press
ISBN: 0807863238
Pages: 344
Year: 2003-12-04
View: 627
Read: 448
Examining the relationship between German poetry, philosophy, and visual media around 1900, Carsten Strathausen argues that the poetic works of Rainer Maria Rilke, Hugo von Hofmannsthal, and Stephan George focused on the visible gestalt of language as a means of competing aesthetically with the increasing popularity and "reality effect" of photography and film. Poetry around 1900 self-reflectively celebrated its own words as both transparent signs and material objects, Strathausen says. In Aestheticism, this means that language harbors the potential to literally present the things it signifies. Rather than simply describing or picturing the physical experience of looking, as critics have commonly maintained, modernist poetry claims to enable a more profound kind of perception that grants intuitive insights into the very texture of the natural world.
Media of Reason
Author: Matthias Vogel
Publisher: Columbia University Press
ISBN: 0231527756
Pages: 400
Year: 2012-11-06
View: 292
Read: 1085
Matthias Vogel challenges the belief, dominant in contemporary philosophy, that reason is determined solely by our discursive, linguistic abilities as communicative beings. In his view, the medium of language is not the only force of reason. Music, art, and other nonlinguistic forms of communication and understanding are also significant. Introducing an expansive theory of mind that accounts for highly sophisticated, penetrative media, Vogel advances a novel conception of rationality while freeing philosophy from its exclusive attachment to linguistics. Vogel's media of reason treats all kinds of understanding and thought, propositional and nonpropositional, as important to the processes and production of knowledge and thinking. By developing an account of rationality grounded in a new conception of media, he raises the profile of the prelinguistic and nonlinguistic dimensions of rationality and advances the Enlightenment project, buffering it against the postmodern critique that the movement fails to appreciate aesthetic experience. Guided by the work of Jürgen Habermas, Donald Davidson, and a range of media theorists, including Marshall McLuhan, Vogel rebuilds, if he does not remake, the relationship among various forms of media—books, movies, newspapers, the Internet, and television—while offering an original and exciting contribution to media theory.
Memory Bytes
Author: Lauren Rabinovitz
Publisher: Duke University Press
ISBN: 0822332418
Pages: 346
Year: 2004-01-12
View: 234
Read: 1238
DIVEssays on digital culture--what it is, its historical context, and its uses in the media, the film industry, and the sciences./div
Discourse Networks 1800/1900
Author: Friedrich A. Kittler
Publisher: Stanford University Press
ISBN: 0804720991
Pages: 459
Year: 1992
View: 392
Read: 490
This is a highly original book about the connections between historical moment, social structure, technology, communication systems, and what is said and thought using these systems - notably literature. The author focuses on the differences between 'discourse networks' in 1800 and in 1900, in the process developing a new analysis of the shift from romanticism to modernism. The work might be classified as a German equivalent to the New Historicism that is currently of great interest among American literary scholars, both in the intellectual influences to which Kittler responds and in his concern to ground literature in the most concrete details of historical reality. The artful structure of the book begins with Goethe's Faust and ends with Valery's Faust. In the 1800 section, the author discusses how language was learned, the emergence of the modern university, the associated beginning of the interpretation of contemporary literature, and the canonization of literature. Among the writers and works Kittler analyzes in addition to Goethe's Faust are Schlegel, Hegel, E. T. A. Hoffman's 'The Golden Pot', and Goethe's Tasso.
Mediale Musik und technische Aura: Der Einfluss neuer Medien auf Musik
Author: Alex Getmann
Publisher: Diplomica Verlag
ISBN: 3842882467
Pages: 76
Year: 2012-07
View: 752
Read: 424
Dieses Buch verbindet Medien- und Musikwissenschaften. Es ist ein Diskurs ber Ver„nderungen in der Musik, aufgezeigt anhand verschiedener Medienrevolutionen. In die Analyse flieáen aber nicht nur technische, sondern auch institutionelle und kulturelle Faktoren mit ein. In einem medientheoretischen Rahmen beschreibt der Autor wie die Erfindung der Schrift, des Buchdruckes und elektrischer Speichermedien die Musiklandschaft nachhaltig beeinflusst haben. So wurden komplexe Musikstcke erst mit der Erfindung der Schrift m”glich, die es erlaubte Musik in Form von Symbolen auf Papier zu ?speichern?. Der Buchdruck sorgte fr eine massenhafte und kommerzielle Verbreitung der Notation. Dies fhrte zu einer Aufwertung des Komponisten und schr„nkte gleichzeitig den Bereich des Interpreten ein. Der Interpret war nun nicht mehr als ein Handarbeiter. Ein Gefangener der Notation, die ihn zwang das zu spielen, was der Autor des Musikstckes komponiert hat. Noch immer war Musik aber untrennbar mit der Live-Auffhrung verbunden. Dies „nderte sich mit der Erfindung analoger Speichermedien, wie dem Phonograph oder dem Grammophon. Musik wurde von der traditionellen Live-Auffhrung getrennt und konnte sich ber lokale Grenzen hinaus ausbreiten. Als Folge davon vermischten sich musikalische Einflsse und es entstanden neue Genres. Die (vorerst) letzte Medienrevolution stellt das digitale Zeitalter dar. Der Computer als Musikinstrument ver„ndert den Umgang mit Musik und er”ffnet v”llig neue Kompositionsm”glichkeiten. So konnten bis dahin neue und ungeh”rte Sounds produziert werden, was sich auch auf die Musikpraxis auswirkt: Viele dieser Sounds k”nnen n„mlich gar nicht live gespielt werden. Die Wirtschaftlichkeit der Digitaltechnik tr„gt ebenfalls zu ihrem Siegeszug bei, denn digitale Instrumente sind in der Regel wesentlich billiger. Ironischerweise ist es aber auch die Digitalit„t, die Plattenfirmen und Labels an den Rand des finanziellen Ruins treibt, denn nie zuvor war das Kopieren und Verbreiten von Musik so einfach. Das bringt uns dazu geltende Copyrights zu berdenken.
The Gutenberg Galaxy
Author: Marshall McLuhan
Publisher: University of Toronto Press
ISBN: 0802060412
Pages: 293
Year: 1962
View: 1302
Read: 1199
A history of western society and print technology from a media perspective.
Im Goldpfad 10
Author: Klaus-Dieter Regenbrecht
Publisher: BoD – Books on Demand
ISBN: 3925805508
Pages: 386
Year: 2013-02
View: 1213
Read: 454
Das Haus ist der Held Das Haus Im Goldpfad 10," Baujahr 1957, ist typisch fur die Geschichte Deutschlands in den funfziger Jahren. In einer Siedlung am Rande einer Stadt wird das Haus uberwiegend in Eigenleistung und mit ganz wenigen finanziellen Mitteln hochgezogen. Bauherren sind die Eheleute Wisman, Kriegsfluchtlinge aus Ostpreussen, die schon ein Kind haben und mit dem zweiten schwanger sind. Der Roman beginnt Ende 2010, als die beiden Kinder, Walter und Lena, deren Eltern schon lange verstorben sind, alleine in dem Haus leben, das in den Jahrzehnten seit der Erbauung mehr als zehn Menschen ein Zuhause war. Im Verlaufe des Romans zieht auch Lenas Tochter Jessica mit ihrem Kind, die vierte Generation also, wieder dort ein. Es ist Lenas Idee, dass Walter einen Roman uber das Haus schreibt, einen Roman uber die Geschichte des Hauses und seiner Bewohner. Und so fangt er an und rollt die Geschichte von den letzten Kriegsjahren und der Flucht an Jahrzehnt um Jahrzehnt auf
Sortieren, Sammeln, Suchen, Spielen
Author: Stefan Böhme, Serjoscha Wiemer
Publisher: LIT Verlag Münster
ISBN: 3643117280
Pages: 352
Year: 2012
View: 941
Read: 783
Die Datenbank - sie ist aus unserer modernen technisierten Gesellschaft nicht mehr wegzudenken, und verändert so unterschiedliche Lebensbereiche wie die Wissensbeschaffung, diverse Bereiche der Wirtschaft von der Logistik bis zum Personalwesen, biotechnologische Forschung aber auch die Partnersuche, die fiskalische Profilbildung, unser Freizeitverhalten und vieles mehr. Dieser Sammelband widmet sich der Datenbank im Hinblick auf die Frage nach ihrer Signifikanz für eine durch digitale Technologien und ludische Praxen geprägten Medienkultur. Sortieren, Sammeln, Suchen und Spielen werden dabei als zentrale Bereiche medialer Praxen begriffen, die sich auf Datenbanken rückbeziehen lassen und spezifisch durch diese informiert werden.